Paula Pongratz

Paula Pongratz

neuer Marmor / New marble

Nachempfindung von Skulpturen aus der Münchner Glyptothek aus im dort ansässigen Café gesammelten TetraPak-Milchdeckeln mit durch LEDs angedeuteten Neuinterpretationsmöglichkeiten.

Die Schaufenster des Café Clara
Isabellastr. 8
80798 München

www.cafe-clara-muenchen.de

Jederzeit von außen einsehbar – always visible from outside.
Di – So, 10-19 Uhr, sind die Skulpturen auch von der Innenseite des Cafés zu besichtigen.

Vernissage opening reception

So. 12. Juni ab 19/20 Uhr vor dem Café Clara
bringt euch ein glas mit, dann gibts schaumwein oder aehnliches.

-> Google Maps

Paula Pongratz arbeitet meist mit gefundenen Materialien, die menschengemacht sind.
Konzeptionell setzt sie Malerei, Upcycling, Schmuck, Buch-, Video-und Lichtkunst sowie Digitale Medien (Non non fungible tokens) ein. Für die Arbeiten der KloHäuschen Biennale hat sie ca. 1,5 Jahre lang die Milchdeckel des Cafés in der Glyptothek gesammelt. Die weisse Farbe der Glyptothekschen Marmorskulpturen scheint sich in den Deckeln wie aus Milch geflossen wiederzufinden, die LEDs zeigen Hinterfragungen gesellschaftlicher Normen an.

Paula Pongratz mainly works with found materials that are human-made. Conceptually, she uses painting, upcycling, jewellery, books, light and video art as well as digital media (non non-fungible tokens). For the work of the Klohäuschen Biennale she collected the milk lids of the Café at Glyptothek for about 1.5 years. The white color of the Glyptothek marble sculptures seems to be reflected in the lids like flowing milk, the LEDs show challenges to social norms.

p0stap0calyptic.wordpress.com

Alle Künstler* – Alle Orte

All artists – All Venues


Werbung


Erhältlich in Ihrem BIENNALE-INFOPOINT

Nach oben scrollen